Lauenstein Praline Wodkatrüffel

Sahnecreme mit Wodka, eingebettet in edelherber Schokolade, überzogen mit edelherber Schokolade, dekoriert mit weißer Schokolade, alkoholhaltig, glutenfrei, Praline, hergestellt in Deutschland.

Der Name Wodka kommt aus dem Slawischen. Im Russischen steht hierfür das Wort Wodka und im Polnischen das Wort Wódka. Da es sich bei beiden Wörtern um Diminutive (Verniedlichungen) des Begriffs Woda – zu Deutsch Wasser – handelt, wird der Name Wodka oft fälschlicherweise als Wässerchen übersetzt. Hierfür existieren in den slawischen Sprachen jedoch andere Diminutive.

Wodka ist eine meist farblose Spirituose mit einem Alkoholgehalt von idealerweise 40%. Wodka enthält nahezu keine Fuselöle – hierbei handelt es sich um Nebenprodukte des Hefestoffwechsels, die bei der alkoholischen Gärung entstehen und als Geschmacks- und Aromenträger dienen -, außerdem keine künstlichen Aromen und keine fermentierten Stoffe – bis auf den Alkohol selbst. Der Geschmack ist daher als fast neutral zu bezeichnen.

Für die Herstellung von Wodka wird zunächst ein kohlenhydrathaltiger Rohstoff benötigt, zum Beispiel Roggen, Weizen, Kartoffeln, Reis, Mais, Äpfel, Weintrauben oder auch Melasse. Letztere ist ein honigartiger dunkelbrauner Zuckersirup, der als Nebenerzeugnis in der Zuckerproduktion aus Zuckerrohr, Zuckerrüben oder Zuckerhirse anfällt. Getreide wird in einem ersten Schritt gemälzt und geschrotet. Kartoffeln, Reis und Mais werden zerkleinert und mit Enzymen – zum Beispiels aus Malz – versetzt. Dann wird eine Maische angesetzt, d.h. der vorbereitete Rohstoff wird mit Wasser vermischt und erhitzt. Dies aktiviert die Enzyme des Malzes – vor allem die Amylase – die sämtliche im Rohstoff vorhandene Stärke in Zucker umwandeln. Bei nicht stärkehaltigen Rohstoffen, wie beispielsweise Äpfeln oder Weintrauben, ist dieser Prozess nicht notwendig. Aber auch sie werden zerkleinert und mit Wasser vermischt. Der süßen Maische – auch Würze genannt – wird nun Hefe hinzugefügt um die Gärung einzuleiten. Dieser Prozess wandelt den Zucker in Alkohol um. Nach dessen Beendigung enthält die Maische zwischen 6% und 7% Alkohol. Um nun einen möglichst reinen Alkohol zu erhalten, muss die Maische destilliert werden. Sie wird auf etwa 78,4°C erhitzt wodurch der Alkohol zu sieden beginnt und verdampft. Da Wasser erst ab 100°C in den gasförmigen Zustand wechselt, besteht der Dampf nahezu ausschließlich aus Alkohol. Er steigt auf, wird eingefangen und kondensiert, d.h. verflüssigt sich wieder. Danach wird das Destillat mehrfach gefiltert. Der Einsatz von Kohle entfernt einen Großteil der unerwünschten Geschmacksstoffe, spezielle Filter aus Papier beseitigen Schwebestoffe. Abschließend erfolgt der Vorgang des Verschneidens bei dem der Alkohol mit gefiltertem und enthärtetem Quellwasser vermischt wird. Üblich ist ein Mischungsverhältnis von 40 Teilen Alkohol und 60 Teilen Wasser. Der nun fertige Wodka muss nicht zum Reifen gelagert werden sondern kann sofort getrunken oder weiterverarbeitet werden.

Wieso wird nun für die Herstellung einer Praline ausgerechnet Wodka verwendet, wo dieser doch einen ziemlich neutralen Geschmack besitzt? Das Geheimnis liegt in seiner alkoholischen Schärfe. Schon die Azteken fügten ihrem gequirlten Getränk aus Kakao und Wasser scharfe Chilischoten hinzu. Zu einer moderaten Schärfe, die gerade einmal den Speichelfluss anregt, gesellen sich die holzigen, erdigen und würzigen Aromen des gerösteten Kakaos sehr gerne. Und so ist der kräftige Schuss russischen Wodkas genau die richtige Zutat für die Ganache aus edelherber Schokolade und Sahne, mit der der Wodkatrüffel aus dem Hause Lauenstein gefüllt ist. Beim Hineinbeißen offenbart sich einem sofort der dunkle Charakter der Praline. Ein Überzug aus edelherber Schokolade, ein Töpfchen aus edelherber Schokolade und eine Füllung mit edelherber Schokolade lassen die nur mäßige Süße der Praline in den Hintergrund treten. Es dominieren herbe Kakaoaromen gepaar mit kräftigen Alkoholnoten. Das Tröpchen weiße Schokolade, mit dem jede Lauenstein Praline Wodkatrüffel dekoriert ist, besitzt nur dekorativen Charakter. Mir gefällt diese Kreation überaus gut. Wie ein Stückchen edelherbe Schokolade lässt sie sich hervorragend zu einem Glas trockenen Rotwein genießen.

Lauenstein Praline Wodkatrüffel / 20140908201958
Lauenstein Praline Wodkatrüffel / 20140908201958
Lauenstein Praline Wodkatrüffel / 20140908202338
Lauenstein Praline Wodkatrüffel / 20140908202338

Die Lauenstein Praline Wodkatrüffel enthält folgende Zutaten. Diese sind in absteigender Reihenfolge ihrer Zugabemenge aufgeführt. Allergene sind fettgedruckt.

Zucker, Kakaomasse, Sahne, Kakaobutter, 6,5% Wodka, Butter, Wasser, Glukosesirup, wasserfreies MilchfettVollmilchpulver, Emulgator SojalecithinMagermilchpulver, natürliches Aroma, Vanilleextrakt, Bourbon Vanille. Kakaoanteil in der Schokolade 60% mindestens. Kann Spuren von Schalenfrüchte enthalten.

Die Lauenstein Praline Wodkatrüffel besitzt folgende Nährwerte. Diese beziehen sich jeweils auf 100g.

Energie: 2070kj/495kcal
Fett: 30,6g
davon gesättigte Fettsäuren: 18,5g
Kohlenhydrate: 43g
davon Zucker: 39,4g
Eiweiß: 4,2g
Salz: 0,02g

Die Lauenstein Praline Wodkatrüffel wird von der Confiserie Burg Lauenstein GmbH hergestellt. Die Confiserie Burg Lauenstein GmbH, mit Sitz im oberfränkischen Ludwigstadt, ist ein deutsches Traditionsunternehmen, dessen Geschichte bis ins Jahr 1965 reicht.

Confiserie Burg Lauenstein GmbH
Lauensteiner Straße 41
96337 Ludwigsstadt
Deutschland

Sie haben Appetit bekommen und möchten die Lauenstein Praline Wodkatrüffel selbst probieren? Dann besuchen Sie doch einfach den Internetladen der Confiserie Klein. Dort können Sie diese und viele weitere Pralinen bestellen. Sollte der Link nicht zur Praline sondern auf die Startseite des Internetladens der Confiserie Klein führen, liegt dies daran, dass die Praline momentan nicht verfügbar ist.