DreiMeister Praline Tiramisutrüffel

Sahnecreme mit Mokkalikör, Eierlikör und Weinbrand, umhüllt von Vollmilchschokolade, überzogen mit weißer Schokolade, dekoriert mit Kakaopulver, alkoholhaltig, glutenfrei, Praline, hergestellt in Deutschland.

„Ottimo, c’ha tirato su“ – zu Deutsch „Optimal, das hat mich hochgezogen“ – soll in den 1940er Jahren ein Gast in der Trattoria „Al Vetturino“ im italienischen Pieris ausgerufen haben, nachdem dieser seine Nachspeise – eine kalte Charlotte mit Zabaione – genossen hatte. Daraufhin bot der Wirt sein Dessert fortan als „Tireme su“ an. Eine kalte Charlotte ist eine süße Nachspeise, bei der eine Creme in eine Form mit ausgelegtem Löffelbiskuit oder Biskuit gefüllt und nach dem Festwerden im Kühlschrank auf einen Teller gestürzt wird. Erfunden wurde diese wahrscheinlich Anfang des 19. Jahrhunderts vom französischen Spitzenkoch Marie-Antoine Carême. Seine „Charlotte à la parisienne“ – die später als „Charlotte russe“ bekannt wurde – war eine Abwandlung eines Rezeptes für eine warme Obst-Charlotte. Im Jahr 1951 soll Tiramisu im Gasthaus „Albergo Roma“ im italienischen Tolmezzo das erste Mal serviert worden sein. Einen ersten schriftlichen Nachweis gibt eine Speisekarte vom 16.08.1969, in der ein Nachtisch – nun mit Mascarpone statt mit Zabaione – unter dem Namen „Tirami Su“ erscheint. Generell kann man feststellen, dass die Ursprünge des Tiramisu wohl in Venezien liegen.

Tiramisu besteht aus abwechselnden Schichten von Löffelbiskuit und einer Creme aus Mascarpone, Zucker, Eigelb und Eischnee. Die Creme kann mit Marsala oder Amaretto aromatisiert sein. Jede Lage Löffelbiskuit ist mit kaltem ungezuckerten Kaffee oder Espresso beträufelt. Tiramisu wird vor dem Servieren mit bitterem Kakaopulver bestreut.

Die Herstellung von Tiramisu ist nicht sonderlich schwierig. Die Verarbeitung von rohen Eiern setzt jedoch ein Mindestmaß an Arbeitsplatzhygiene voraus. Und natürlich sollte die fertige Nachspeise auch ausreichend gekühlt und letztendlich alsbald verzehrt werden. Für sechs Portionen muss zunächst das Eigelb und das Eiweiß von vier Eiern voneinander getrennt werden. Dann wird das Eiweiß mit einem Schneebesen oder einem Rührgerät schaumig geschlagen und zur Seite gestellt. Anschließend werden das Eigelb und 75g bis 100g Zucker ebenfalls zu einer schaumigen Masse geschlagen. Dieser werden 500g Mascarpone und 50ml bis 100ml Marsala oder Amaretto untergemischt. Abschließend wird der vorbereitete Eischnee untergehoben. Fertig ist die Creme. Nun erfolgt das Einschichten in eine Form, wobei darauf geachtet werden sollte, dass die erste und die letzte Schicht aus Creme bestehen. Zwischen jeweils zwei Lagen Creme wird Löffelbiskuit eingeschichtet und anschließend mit kaltem, ungesüßtem Espresso beträufelt. Die gefüllte Form muss dann für mehrere Stunden kühlgestellt werden. Hierbei zieht das Tiramisu durch und wird fest. Vor dem Servieren wird eine ordentliche Schicht Kakaopulver aufgestreut. Dieses verleiht dem Nachtisch nicht nur ein attraktives Erscheinungsbild sondern setzt mit seiner Bitterkeit auch einen Kontrast zur Süße der Creme.

Mit ihrem Tiramisutrüffel versuchen die Pralinenmacher aus dem Hause DreiMeister den Geschmack und die Optik eines klassischen, alkoholhaltigen Tiramisus zu imitieren. Da sich wohl kaum ein Feinschmecker über gut durchgezogenen Löffelbiskuit im Inneren einer Praline freuen würde, besteht die Füllung ausschließlich aus einer Ganache. Diese enthält allerdings so viele perfekt aufeinander abgestimmte Zutaten, dass sich bei genauem Hinschmecken die meisten Parallelen zum Tiramisu entdecken lassen. Die Füllung befindet sich in einem Hohlkörper aus Vollmilchschokolade, der wiederum mit weißer Schokolade überzogen und auf der Oberseite mit etwas Kakaopulver dekoriert ist. Wäre die Praline mit deutlich mehr Kakaopulver bestreut, würde deren Erscheinungsbild noch deutlicher dem des Tiramisus gleichen. Aber leider haftet Kakaopulver nicht besonders gut auf Schokolade, so dass dies wohl eine Wunschvorstellung bleibt. Nein, hier gibt es nicht wirklich etwas zu bemängeln. Die DreiMeister Praline Tiramisutrüffel ist eine wunderbare Praline, die in jeder Pralinenmischung einen Platz verdient hat. Besonders gut kann ich mir diese in einer Selektion mit ausschließlich kaffeebasierenden Pralinen vorstellen.

DreiMeister Praline Tiramisutrüffel / 20150802142248
DreiMeister Praline Tiramisutrüffel / 20150802142248
DreiMeister Praline Tiramisutrüffel / 20150802143121
DreiMeister Praline Tiramisutrüffel / 20150802143121

Die DreiMeister Praline Tiramisutrüffel enthält folgende Zutaten. Diese sind in absteigender Reihenfolge ihrer Zugabemenge aufgeführt. Allergene sind fettgedruckt.

Zucker, Kakaobutter, VollmilchpulverSchlagsahneButterreinfett, Kakaomasse, Glukosesirup, 2,5% Moccalikör, 2,5% Eierlikör, Weinbrand, Feuchthaltemittel Sorbitsirup, Kakaopulver, Dextrose, Emulgator SojalecithinMagermilchpulver, natürliches Vanillearoma, Sahnepulver, Lactose, Milchproteine, Aromen, Enzym Invertase. Kakaoanteil in der weißen Schokolade 30% mindestens. Kakaoanteil in der Vollmilchschokolade 32% mindestens. Kann Spuren von Schalenfrüchten, Erdnüssen und Sesam enthalten.

Die DreiMeister Praline Tiramisutrüffel besitzt folgende Nährwerte. Diese beziehen sich jeweils auf 100g.

Energie: 2164kj/516kcal
Fett: 34g
davon gesättigte Fettsäuren: 21,3g
Kohlenhydrate: 44,6g
davon Zucker: 40,5g
Eiweiß: 5,5g
Salz: 0,16g

Die DreiMeister Praline Tiramisutrüffel wird von der DreiMeister Spezialitäten Hans Schröder GmH & Co. KG hergestellt. Die DreiMeister Spezialitäten Hans Schröder GmH & Co. KG, mit Sitz im westfälischen Werl, ist ein deutsches Familienunternehmen, das im Jahr 1973 gegründet wurde.

DreiMeister Spezialitäten Hans Schröder GmbH & Co. KG
Weststraße 47
59457 Werl
Deutschland

Sie haben Appetit bekommen und möchten die DreiMeister Praline Tiramisutrüffel selbst probieren? Dann besuchen Sie doch einfach den Internetladen der Confiserie Klein. Dort können Sie diese und viele weitere Pralinen bestellen. Sollte der Link nicht zur Praline sondern auf die Startseite des Internetladens der Confiserie Klein führen, liegt dies daran, dass die Praline momentan nicht verfügbar ist.

Falls Sie handwerklich begabt sind und eine Praline wie die DreiMeister Praline Tiramisutrüffel selbermachen möchten, könnten die nachfolgenden Links hilfreich sein.

Tiramisu-Pralinen – Ninas kleiner Food-Blog
Nina aus Johannesberg beschreibt, wie sie aus weißer Schokolade, Vollmilchschokolade, Marsala, Espresso- und Kakaopulver sowie Mascarpone eigene Tiramisu-Pralinen herstellt.