Bachhalm Praline Amarettotrüffel

Sahnecreme mit Amaretto und Weinbrand, umhüllt von Vollmilchschokolade, überzogen mit Vollmilchschokolade, gewälzt in Mandelblättchen, alkoholhaltig, glutenfrei, Praline, hergestellt in Österreich.

Der italienische Maler Bernardino Luini, der ab dem Jahre 1510 in der Lombardei als solcher tätig war, der sich von den Werken von Raffael da Urbino, Melozzo da Forlì und Leonardo da Vinci inspirieren ließ, war im Jahre 1525 von einer Kirche in Saronno mit der Anfertigung eines Freskos der „Maria der Wunder“ beauftragt worden. Einer Legende nach soll er der verwidweten Gastwirtin, die für ihn Modell gestanden hat, aus Dankbarkeit und möglicherweise auch aus Zuneigung eine Flasche selbst hergestellten Likör geschenkt haben. Dieser soll aus Weinbrand, Aprikosenkernen, Zucker sowie weiteren geheimen Zutaten bestanden haben und hinsichtlich seines bernsteinfarbenen Aussehens und aromatischen Geschmacks mit dem heute bekannten Amaretto vergleichbar gewesen sein.

Seinen Namen hat der Amaretto vom italienischen Wort amaro oder lateinischen Wort amarus, was im Deutschen bitter bedeutet. Der leicht bittere, angenehm süßliche Geschmack nach Marzipan ist ein charakteristisches Merkmal dieses Likörs. Für seine Aromen verantwortlich sind im großen Maße die Benzaldehyde, die sich in den Aprikosenkernen befinden. Über die weiteren Zutaten decken die Hersteller von Amaretto jedoch gerne den Mantel des Schweigens – allen voran der Hersteller DiSaronno, der mutmaßlich das ursprünglichste Rezept besitzt.

Um eine Vorstellung dessen zu bekommen, welche Zutaten ein Amaretto hat und wie dieser hergestellt wird, lohnt sich ein Blick auf die Internetseite des in Kalifornien lebenden Mike Doughty. Für seinen Amaretto erhielt dieser im Jahre 2007 bei der 34th Annual U.S. Amateur Winemaking Competition eine Goldmedallie. Eigenen Angaben nach versuchte Mike bei der Entwicklung seines Amarettos nahe an den Geschmack des Amaretto DiSaronno Originale heranzukommen.

Mikes Zutaten:

  • Aprikosenkerne und Mandeln
  • Wodka
  • Weinbrand
  • Aniskörner und Fenchelkörner für das Lakritzaroma
  • gefrorene Kirschen
  • gefrorene Pfirsiche
  • getrocknete Aprikosen
  • Pfefferminzblätter
  • Pfefferkörner
  • Gewürznelken
  • Zimtstange
  • Pimentkörner
  • destilliertes Wasser
  • Karamellsirup
  • Zuckersirup
  • Vanilleextrakt

Mikes Zubereitung:

  • Die getrockneten Aprikosen werden zerkleinert und vier Stunden in destiliertem Wasser eingeweicht.
  • Die gefrorenen Pfirsiche und die gefrorenen Kirschen werden zerkleinert und hinzugegeben.
  • Wodka und Weinbrand werden hinzugegeben um eine Oxidation der Früchte zu vermeiden.
  • Aprikosenkerne und Mandeln werden stark zerkleinert und hinzugegeben.
  • Aniskörner, Fechelkörner, Pfefferkörner, Gewürznelken, Zimtstange und Pimentkörner werden fein zerkleinert und hinzugegeben.
  • Pfefferminzblätter werden hinzugegeben.
  • Die Mischung wird drei Wochen in einem verschlossenen Behältnis mazeriert.
  • Die gequollenen Früchte der Mischung werden mit einem Holzlöffel zerdrückt.
  • Die Mischung wird eine weitere Woche mazeriert.
  • Die Mischung wird passiert und mehrfach gefiltert um eine klare Essenz zu erhalten.
  • Essenz, Karamellsirup, Zuckersirup, Vodka und Vanilleextrakt werden miteinander vermischt.
  • Der fertige Amaretto wird in Flaschen abgefüllt.

Amaretto wird nicht nur pur getrunken. Im Tiramisu – einem Dessert aus Venetien – werden Löffelbiskuits mit einem mit Amaretto aromatisierten Espresso beträufelt. Amarettini – kleine knusprige Makronen aus Eischnee, Zucker, gemahlenen Mandeln und Amaretto – werden vor allem in Italien gerne zum Espresso gereicht. Und wer kennt nicht den Amaretto-Eisbecher, den die Eisdiele des Vertrauens anbietet? Milchspeiseeis mit dekorativer Sahnehaube, bestreut mit Mandel- oder Amarettinistückchen, dazu einen ordentlichen Schuss des köstlichen Likörs.

Und so darf natürlich auch eine Praline mit Amaretto nicht fehlen. Im Hause Bachhalm scheint man über einen Amarettotrüffel besonders intensiv nachgedacht zu haben, da das Ergebnis hinsichtlich des Geschmacks und des Erscheinungsbildes wirklich überzeugt. Die vielfältigen Aromen des Amarettos treten bei dieser Kreation deutlich hervor. Unterstrichen werden sie von herben Kakaonoten der Zartbitterschokolade, die in der Trüffelmasse verarbeitet ist. Eine Hülle aus Vollmilchschokolade trägt dezent zur Süße der Praline bei. Und die Mandelblättchen, die den Bachhalm Amarettotrüffel umgeben, schauen nicht nur sehr ansprechend aus, sie verleihen der Praline auch eine leicht knusprige Konsistenz. Wäre es nicht reizvoll, zum Espresso oder Cappuccino diese Amarettopraline zu servieren, statt den sonst üblichen Keks? Ich glaube ja.

Bachhalm Praline Amarettotrüffel / 20141007183224
Bachhalm Praline Amarettotrüffel / 20141007183224
Bachhalm Praline Amarettotrüffel / 20141007183438
Bachhalm Praline Amarettotrüffel / 20141007183438

Die Bachhalm Praline Amarettotrüffel enthält folgende Zutaten. Diese sind in absteigender Reihenfolge ihrer Zugabemenge aufgeführt. Allergene sind fettgedruckt.

Zucker, RahmMandeln, Kakaomasse, Kakaobutter, Vollmilchpulver, Rohrzucker, Amaretto 49% (Mandeln bitter, Wasser, Karamell, Aroma (Aromaextrakt), Aromastoff), Triglyceride, Invertzuckersirup, Stärke, Emulgator Sojalecithine, natürliches Aroma Vanille, Weindestillat (Wasser, Karamell, Wein), Saccharose. Kann Spuren von Schalenfrüchten, Milch und Gluten enthalten.

Die Bachhalm Praline Amarettotrüffel besitzt folgende Nährwerte. Diese beziehen sich jeweils auf 100g.

Energie: 1913kj/456kcal
Fett: 30g
davon gesättigte Fettsäuren: 14g
Kohlenhydrate: 34g
davon Zucker: 31g
Eiweiß: 6,2g
Salz: 0,1g

Die Bachhalm Praline Amarettotrüffel wird von der Bachhalm Schokoladenmanufaktur GmbH hergestellt. Die Bachhalm Schokoladenmanufaktur GmbH, mit Sitz in Kirchdorf an der Krems in Oberösterreich, ist ein Traditionsunternehmen, das im Jahr 1928 gegründet wurde.

Bachhalm Schokoladenmanufaktur GmbH
Hauptplatz 1
4560 Kirchdorf an der Krems
Österreich

Sie haben Appetit bekommen und möchten die Bachhalm Praline Amarettotrüffel selbst probieren? Dann besuchen Sie doch einfach den Internetladen der Confiserie Klein. Dort können Sie diese und viele weitere Pralinen bestellen. Sollte der Link nicht zur Praline sondern auf die Startseite des Internetladens der Confiserie Klein führen, liegt dies daran, dass die Praline momentan nicht verfügbar ist.

2 Antworten auf &‌#8222;Bachhalm Praline Amarettotrüffel&‌#8220;

  1. Zum Espresso oder Cappuccino schmeckt diese Praline wirklich gut. Sie ist ja ziemlich klein und lässt sich ohne Weiteres als Ganzes in den Mund schieben. Allerdings schmilzt sie schnell dahin, wenn man sie neben die heiße Tasse auf die Untertasse legt. Ein Amarettini ist da schon widerstandsfähiger. 😉

    1. Also im Bayreuther Laden der Confiserie Klein werden ja auch diverse heiße Kaffeegetränke angeboten. Die Praline, die der Kunde dazu auswählt, wird stets auf einem separaten Tellerchen gereicht. Das hat nicht nur den Vorteil, dass die Praline nicht davonläuft, sondern auch, dass Platz für mehr als nur eine Praline vorhanden ist. Sie verstehen, was ich meine? 😉

Kommentare sind geschlossen.